Die Pflanzen im Lebendigen Labyrinth

Sicher sind Sie über den QR-Code im Labyrinth auf diesen Seiten gelandet. Gerne stellen wir Ihnen unsere Pflanzen näher vor.

Bodendeckerrose Bienenweide rot

Blütezeit: Juni bis Oktober

Büschelrose Multiflora (Rosa multiflora)

Blütezeit: Juni bis Juli

Akeleien (Aquilegia)

Blütezeit:  Mai bis Jun

Gattung: Hahnenfußgewächse

Heilwirkungen: in der Homöopathie bei Menstruationsbeschwerden, Nervosität, Schwächezuständen und Hautkrankheiten

Besonderheiten: bienenfreundlich

Besenginster (Cytisius scoparius)

Blütezeit: Mai bis Juni

Gattung: Unterart der Schmettlingsblüter, kein Ginster im herkömmlichen Sinn – Familie der Gattung Geißklee

Heilwirkung: Anwendung in der Medizin bei Kreislaufregulationsstörungen und niedrigem Blutdruck

Besonderheiten: in allen Teilen giftig, aber hummelfreundlich

Blauweiderich (Veronica spicata)

Blütezeit: Juni bis September

Gattung: Wegerichgewächse

Besonderheit: bedrohte Pflanze, daher schützenswert

Blauraute, Silberstrauch (Perovskia abrotanoides)

Blütezeit:  August bis Oktober

 

Gattung: Lippenblütler   

Besonderheiten: asiatischer Zierstrauch

   

Blüten-Salbei ( Salvia nemorosa 'Mainacht')

Blütezeit:  Mai bis Oktober

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkungen:  gegen Halsschmerzen, Magen-Darmbeschwerden

Besonderheiten:  zum Würzen von Speisen, bienenfreundlich

Blüten-Salbei (Salvia nemorosa 'Rügen')

Blütezeit:  Juni bis September

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkung:  schweißhemmend, wundheilend, antiseptisch, Behandlung bei Gicht

Besonderheiten:

Zierquitte (Chaenomeles 'Nicoline')

Blütezeit:  April bis Mai

Gattung: Rosengewächse

Heilwirkungen: Anwendung bei Durchfallerkrankungen

Besonderheiten: auch nordische Zitrone genannt, Verwendung für schmackhafte Gelees, enthält Pektin (Gelierhilfe)

Dost, Majoran(Origanum vulgare)

Blütezeit:  Juli bis September

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkungen: bei Erkrankungen des Magen-Darmtraktes, Husten und Halsentzündung

Besonderheiten:  Oregano (echter Dost) und Majoranzum Würzen geeignet
 

Eberraute (Artemisia abrotanum)

Blütezeit: Spätsommer bis Herbst

Gattung: Korbblütler

Heilwirkungen: appetitanregend und verdauungsfördernd, Bestandteil von Wundsalben, wird kaum noch als Gewürz-und Heilpflanze verwendet

Besonderheiten: sehr bitter schmeckend, mit Kamille vergleichbar

 

 

Edel-Pfingstrose (Paeonia lactiflora 'Wladyslawa') rosa

Blütezeit: Mai bis Juni

Heilwirkungen:  bei immunologische Störungen, Hauterkrankungen und Gelenkentzündungen

Besonderheiten: seit 1200 Jahren Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)

Fädige Palmlilie (Yucca filamentosa)

Blütezeit: Juni bis August

Gattung: Spargelgewächse

Heilwirkungen:  bei Lebererkrankungen, Verdauungsstörungen, Juckreiz und Reizbarkeit

Felsenbirne (amelanchier ovalis)

Blütezeit: April bis Mai

Gattung: Rosengewächse

Heilwirkungen: bei Entzündungen des Mund- und Rachenraums, schlaffördernd, Wirkstoffe unterstützen die Nervenfunktion sowie die Muskeltätigkeit

Besonderheiten: wird auch als Felsenmispel oder Edelweißstrauch bezeichnet, aus den kleinen Früchten kann Marmelade gekocht werden, insekten- und schmetterlingsfreundlich

Fingerstrauch (Potentilla fruticosa 'Abbotswood')

Blütezeit:  Juni bis Septmber

Gattung: Poentilla

Heilwirkungen: bei Durchfallerkrankungen, gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Hals- und Schleimhautentzündungen

Besonderheiten: wird auch als Strauch-Fingerhut bezeichnet

Flügel-Ginster (Genista sagittalis)

Blütezeit: Juni bis Juli

Gattung: Schmetterlingsblütler
Heilwirkungen:  sehr toxische Eigenschaften, daher nur in niedriger Dosis verwendbar bei Einsatz von Wehen und zur Regulierung des Kreislaufs

Besonderheiten: Pflanze wird auch als Ramsele bezeichnet

Forsythie (Forcytia ovata)

Blütezeit:  März bis Mai

Gattung: Ölbaumgewächse

Heilwirkungen: toxisch, wird aber in der Medizin bei Bronchitis, Mandel- und Halsentzündungen, Fieber, Erbrechen, Herzerkrankungen, entzündlichen Schmerzen und Wundrose angewendet

Frauenmantel (Alchemilla mollis)

Blütezeit: Juni bis August

Gattung: Rosengewächse

Heilwirkungnen: bei Durchfallerkrankungen, Menstruationbeschwerden, Arteriosklerose, Asthma, Blähungen, Diabetes und Ekzemen

Besonderheiten: reich an Bitter- und Gerbstoffen

Gartenhortensie( Hydrangea macrophyl

Blütezeit: Juni bis September

Gattung: Hortensiengewächse

Heilwirkungen: bei Parodontitis, Pilzerkrankungen, starke Verwendung in der japanischen Medizin

Besonderheiten: Urformen stammen aus Japan

Gartenjasmin (Philadelphus 'Belle Etoile')

Blütezeit: Juni bis Juli

Gattung: Hortensiengewächse

Besonderheiten: toxisch, auch unter dem Namen Europäischer Pfeifenstrauch bekannt

Johanniskraut (Hypericum Gemo)

Blütezeit: Juni bis September

Gattung: Hartheugewächse

Heilwirkungen: Heilpflanze, Einsatz als mildes Antidepressivum, Hauterkrankungen wie Neurodermitis

Johanniskraut, großblumig (Hypericum 'Hidcote')

Blütezeit:  Juni bis September

Gattung:  aus der Familie der Johanniskrautgewächse

Besonderheiten: immergrün

Katzenminze (Nepeta x faassenii)

Blütezeit: Mai bis September

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkungen: bei Erkältungen, Grippe, Bronchitis, Sodbrennen, als Beruhigungsmittel anwendbar

Besonderheiten: Pflanze wird auch Katzenmelisse oder Katzenkraut genannt, insektenfreundlich

 

Lavendel (Lavendula intermedia)

Blütezeit:  Ende Juni bis Ende September

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkungen: bei Unruhezuständen, Einschlafproblemen, depressive Verstimmungen und Reizmagen

Besonderheiten: Zierpflanzen zur Gewinnung von Duftstoffen(Kosmetikindustrie), Blätter auch zum Würzen geeignet, bienenfreundlich

Maiblumenstrauch / Deutzie (Deutzia gracilis)

Blütezeit: April bis Mai

Gattung: Hortensiengewächse

Besonderheiten: echter Leckerbissen für Bienen, nicht giftig

Maiblumenstrauch / Deutzie (Deutzia lemoinei 'Boule de Neige')

Blütezeit: April bis Mai

Gattung: Hortensiengewächse

Besonderheiten: bienenfreundlich

Missouri-Nachtkerze (Oenothera macrocarpa)

Blütezeit: Juni bis September

Gattung: Nachtkerzengewächse

Heilwirkungen: bei Hautbeschwerden, Ekzemen, Neurodermitis, PMS, Rheuma und Durchfallbeschwerden

Besonderheiten: Staudengewächs, begehrte Futterquelle für Nachtschwärmer wie Taubenschwänzchen, bienenfreundlich,
auch als Würzkraut verwendbar

Pfefferminze (Mentha × piperita)

Blütezeit: Juni bis  September

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkungen: bei Migräne, Nervenschmerzen, Erkältungssymptomen, krampflösend bei Magen- und Darmbeschwerden, regt die Gallensaftproduktion an, antimikrobiell und antiviral

Besonderheiten: sehr beliebte Heilpflanze, Arzneipflanze des Jahres 2004, hoher Menthol- und niedriger Carvongehalt, Verwendung in Cocktails und Konfekt, als verbreiteter Tee, heiß und kalt getrunken

Pfeifenstrauch / Falscher Jasmin (Philadelphus 'Dame Blanche'

Blütezeit: Juni bis Juli

Gattung:  Hortensiengewächse

Besonderheiten:  wird auch als blasser Pfeifenstrauch, falscher Jasmin oder Bauernjasmin bezeicnet, Pflanzen können giftig sein und sollten nicht für Kinder zugänglich sein

Ramblerrosen (Rosa helenae)

Blütezeit:  Juni bis Juli

Gattung: Wildrosenhybride

Besonderheiten: der Begriff Ramblerose stammt aus dem Englischen und bedeutet "umherschweifend“

Rose (Rosa 'Apfelblüte')

Blütezeit:  Mai bis August

Besonderheiten: Bodendeckerrose, ungiftig

Rotblättrige Berberitze (Berberis thunbergii 'Red Chief')

Blütezeit:  Mai

Gattung: Sauerdorngewächse

Besonderheiten: Pflanze wird auch Sauerdorne genannt, die Früchte sind essbar und auch bei Vögeln beliebt. Getrockenete Berberitzenbeeren findet man auf Märkten persischer Kulturen und sind Aromaträger im Reis.

Silberraute (Artemisia ludoviciana var. albula 'Silver Queen')

Blütezeit:  Juli bis August

 

Gattung: Korbblütler

Heilwirkungen: magen- und leberstärkend

Besonderheiten: Staudengewächs, Duftpflanze, wird als Rosenbegleiter gewählt. Äth. Öle vertreiben Schädlinge, wie Blattläuse, kann sparsam als Küchengewürz genommen werden (mexikanische Küche)

 

Strauch-Pfingstrose (Paeonia ×suffruticosa)

Blütezeit:  Mai bis Juni

Gattung:  Pfingstrosengewächse

Heilwirkungen:  positiv bestätigte Wirkung der Wurzel auf Milz und Leber, heilend bei Kopfschmerzen und Anämie,
allgemein krampf- und entzündungshemmend, bei Gelenkentzündungen, Gicht und Rheuma

 



 

Steppensalbei Caradonna ( Salvia nemorosa)

Blütezeit:  Juni bis August

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkungen: psychoaktive Wirkung, in der türkischen Volksmedizin als Heilpflanze genutzt

Besonderheiten:  ist ein Ziersalbei in meist blauer Farbe,Gartenstaude, insektenfreundlich und Bienenfutterpflanze

Strauchrose (Rosa aicha)

Blütezeit:  Juni bis August

Heilwirkungen: bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Magenkrämpfen, Durchfallerkrankungen, Depressionen, Anwendungen in der Frauenheilkunde, allgemein wird der Rose eine antivirale, entkrampfende und wundheilende Wirkung nachgesagt

Besonderheiten: Strauchrosen werden auch Buschrosen genannt, Vorsicht beim Roseninhaltsstoff Geraniol (Zwischenprodukt bei der Herstellung von Geranylesterin, Citronellol und Citral)

Strauchrose (Rosa alfabia)

Blütezeit:  Juni bis August

Kleinstrauchrose Rosa rotes Meer (rosa rugosa)

Blütezeit: Juni bis Oktober

Strauchrose (Rosa ‘Schneetwittchen‘)

Blütezeit:  den ganzen Sommer

Wermut (Artemisia absinthum)

Blütezeit: Juli bis September

Gattung: Korbblütler

Heilwirkungen: bei Blähungen, Gallenbeschwerden, Gelbssucht, Magenschwäche, Mundgeruch, Nierenschwäche, Ohrenschmerzen, blutbildend, blutreinigend, kreislaufstärkend, menstruationsfördernd, wehenfördernd

Besonderheiten: Wermut kommt aus den Mittelmeerländern, Mönche kultivierten den Wermut in ihren Gärten, Wermut gehört zu den wichtigsten und wertvollsten Bitterkräutern, die dieVerdauung stärken, Verwendung auch als Tee
 

Ziersalbei

Blütezeit: Juni bis September

Gattung: Lippenblütler

Besonderheiten: im Gegensatz zu echtem Salbei hat der Ziersalbei keine Heilwirkung, er schmeckt nicht und findet deshalb keine Anwendung in der Küche, Pflanze enthält keine Giftstoffe

Zitronenmelisse (Melissa officinalis)

Blütezeit: Juni bis August

Gattung: Lippenblütler

Heilwirkungen: bei Schlafstörungen, nervöser Unruhe, Krämpfen, Magen- und Darmstörungen, Übelkeit

Besonderheiten: bienenfreundlich, Gewürzpflanze, Arzneipflanze des Jahres 1988, die Laubblätter enthalten Rosmarinsäure und Kaffeesäuren und werden als pharmazeutische Droge verwendet, Melissengeist wirkt beruhigend und verdauungsfördernd
 

Zwergkirsche 'Brilliant' / Kurilenkirsche (Prunus kurilensis 'Brilliant')

Blütezeit: März bis April

Gattung: Rosengewächse

Besonderheiten:  wird auch Steppenkirsche oder Zwerg-Weichselkirsche genannt, der Strauch trägt essbare
Früchte, bienenfreundlich